Die Orgel der Peter- und Paulskirche

Erbaut: 1821 von Orgelbauer Weimer/Bondorf
Restauriert und erweitert: 1974 von Richard Rensch, Lauffen a. N.
Gestimmt: auf 440 Hz nach Kirnberger II

Disposition (jetziger Stand):

Hauptwerk: 1. Manual
1821 C-d3 / es3-g3 an SW gekoppelt

Schwellwerk: 2. Manual
1974 C-g3

Pedalwerk: 1821 C-g
1974 bis f1 ergänzt

Prinzipal 8' (im Prospekt. Zink/Zinn, ca. 1920)
Oktave 4' (Prospekt)
Mixtur 4fach 1'
Holzflöte 8'
Holzgedeckt 8'
Kleingedeckt 4'
Waldflöte 2'
Cornet ab b0 (4'+22/3'+13/5')
Gambe 8'
Quintatön 4'

Prinzipal 4'
Oktave 2'
Scharf 4fach 11/3'
Metallgedeckt 8'
Rohrflöte 4'
Nasat 22/3'
Terz 13/5'
Spitzquinte 11/3'
Dulcian (volle Länge) 16'
Schalmey 8'

Oktavbaß 8' (Holz)
Subbaß 16' (Holz)
Violonbaß 16' (Holz offen, um 1840)

Transmissionen aus SW (1974)
Prinzipal 4'
Octave 2'
Metallgedeckt 8'
Rohrflöte 4'
Dulcian 16'
Schalmey 8'

ca. 1840 wurde das Cornet entfernt und ein Salicional 8´ eingebaut. Jetzt ist wieder das Cornett vorhanden.

Schwellwerk mit Tremulant.

Koppeln: I-Ped / II-Ped / II-I
Winddruck: 55 mm WS

Eine Abbildung der Orgel gibt es in dem Buch: Orgeln in Württemberg von Helmut Völkl, Hänssler-Verlag.
Die Beschreibung ist darin allerdings nicht auf dem Stand der jetzigen Erkenntnisse.